Technischer Einsatz: Fahrzeugbergung

Technischer Einsatz: Fahrzeugbergung

Am 10. 07. 2020 wurde die FF Gainfarn um 16: 53 Uhr zu einer Fahrzeugbergung mit der Zusatzinfo „PKW am Dach“  alarmiert.

Aus bisher ungeklärter Ursache hatte ein aus Richtung Großau kommender Fahrer einen anderen PKW angefahren. Durch die Wucht des Anpralls wurde sein Wagen hochgeschleudert und kam schließlich neben dem anderen Fahrzeug am Dach zu liegen. Der angefahrene PKW wurde dabei an der linken Seite schwer beschädigt, das linke Hinterrad komplett abgerissen.

Beim Eintreffen am Einsatzort konnte Einsatzleiter OBI Wallner feststellen, dass die betroffenen Lenker die Fahrzeuge bereits verlassen hatten; ein Verletzter wurde  nach Versorgung durch FARZT Stadelhofer den bereits anwesenden Rettungskräften des Roten Kreuzes übergeben.

Nach Sperre der Hauptstraße durch die Polizei konnte an die Bergung der beiden Fahrzeuge gegangen werden. Zunächst wurde bei dem stehenden PKW die Batterie abgeklemmt, danach konnte mit Hilfe eines Wagenhebers ein Rangierroller unter den linken Hinterreifen platziert und der Wagen zur Seite geschoben werden.

In der Zwischenzeit hatten weitere Kameraden bereits die Freilandverankerung in einer Grünfläche neben der Straße fixiert, an der eine Umlenkrolle angebracht wurde. Damit war es möglich, das Windenseil des RLF in einen entsprechenden Winkel zum Wagen zu bringen.  Mit Hilfe von Rundschlingen wurde das Seil befestigt und anschließend der PKW wieder auf die Räder gestellt. Auch hier musste ein Rangierroller eingesetzt werden, um den Wagen auf einen gesicherten Abstellplatz zu verfrachten.

Nachdem auch der zweite Wagen auf einem Parkstreifen abgestellt war, wurde noch die Straße von Splittern und Fahrzeugteilen gereinigt und ausgelaufene Betriebsmittel mit Ölbindemittel bearbeitet.

Nach der Durchführung von Desinfektionsmaßnahmen und der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft konnte der Einsatz um 18:10 Uhr beendet werden. Eingesetzt waren 23 Mann mit Rüstlöschfahrzeug, Kleinlöschfahrzeug, Versorgungsfahrzeug und Kommandofahrzeug sowie 1 Rettungswagen des Roten Kreuzes mit 2 Mann und 2 Streifenwagen mit 4 Kräften der Polizeiinspektion Bad Vöslau.